Hochbegabung

Zwei Prozent aller Kinder sind hochbegabt. Sie haben einen IQ von 130 oder mehr und liegen damit kognitiv weit über dem Durchschnitt.

Weitere acht Prozent gelten mit einem IQ ab 120 als besonders begabt. Sicherheit, ob eine besondere Begabung oder Hochbegabung vorliegt, kann nur eine professionelle Intelligenzdiagnostik durch eine Psychologin oder einen Psychologen geben. Erste Merkmale können jedoch auch Eltern und Pädagogen beobachten:

  • Sehr gute sprachliche Fähigkeiten
  • Auffallend rasches und korrektes logisches Schlussfolgern
  • Gutes räumliches Vorstellungsvermögen
  • Herausragende Gedächtnisfähigkeiten
  • Hohe Auffassungsgabe
  • Gute Beobachtungsgenauigkeit

Damit einher gehen oft Besonderheiten im Verhalten, wie beispielsweise

  • Ausgeprägte Tendenz zum Perfektionismus
  • Geringe Frustrationstoleranz
  • Große Freude am Diskutieren
  • Schwieriger Zugang zu Gleichaltrigen

Wichtig ist aber: Hochbegabte Kinder sind so individuell wie alle anderen Kinder auch. Ob eine Hochbegabung oder höhere Begabung, möglicherweise auch nur in Teilbereichen der Intelligenz, vorliegt, kann nur durch eine psychologische Intelligenzdiagnostik sicher geklärt werden.

Anders als oft angenommen, erkennen die „Kleinen Füchse“ ihre Stärken nicht von selbst. Häufig ist sogar das Gegenteil der Fall: Begabte und hochbegabte Kinder schotten sich ab und werden verhaltensauffällig. Nicht selten sind Fehldiagnosen wie ADHS die Folge.

Dem wirkt die Stiftung Kleine Füchse entgegen. Wir sorgen dafür, dass der besondere Förderbedarf begabter und hochbegabter Jungen und Mädchen erkannt wird und stehen Eltern und pädagogischem Fachpersonal als kompetenter Ansprechpartner rund um das Thema Hochbegabung zur Verfügung.